Es geht vorbei

 

Wenn wir mitten drin sind, in etwas das uns stark mitnimmt, haben wir das Gefühl, daß es niemals anders sein wird. Wir leiden und es tut unendlich weh. Am liebsten wollen wir den Schmerz entfliehen. Aber es funktioniert nicht oder nur für eine kurze Zeit... Je mehr wir den Schmerz nicht spüren wollen, um so mehr tut es weh. Vielleicht machen wir uns Vorwürfe, etwas falsch gemacht zu haben oder wir geben andere die Schuld dafür. 

 

Egal, was immer wir mitmachen (müssen) - es geht vorbei. Früher oder später. Alles braucht seine Zeit. Und alles hat seine Zeit. Nicht nur das was wir nicht wollen, geht vorbei, auch schöne Erlebnisse gehen vorüber. Je mehr wir lernen loszulassen und darauf zu vertrauen, dass alles was geschiet einen tieferen Sinn hat, desto zuversichtlicher werden wir. Manchmal verstehen wir erst später, wofür manches gut gewesen sein soll. Ich finde die Geschichte von dem ZEN BAUER sehr schön.Sie zeigt, dass es nicht immer so ist, wie es erst aussieht...

  

Der Zen Bauer

Ein Mann lebte glücklich und zufrieden in einem Dorf und hatte ein Pferd, dass ihn von A nach B brachte und ihn bei der Feldarbeit unterstützte.

Da verschwand das Pferd eines Tages und die Dorfbewohner kamen und sagten „Du Armer, was soll nun werden“Aber der Mann sagte nur „wartet ab bis morgen, dann weiß ich mehr“. Am nächsten Tag kam das Pferd zurück und brachte 2 Wildpferde mit.

Da kamen die Dorfbewohner und beglückwünschten ihn, er aber sagte nur: „wartet ab bis morgen, dann weiß ich mehr“.

Am nächsten Tag ritt sein Sohn mit dem Wildpferd aus, stürzte und brach sich ein Bein.

Wieder kamen die Dorfbewohner  und sagten „Du Armer, was soll nun werden“

Und wieder entgegnete der Mann sagte nur „wartet ab bis morgen, dann weiß ich mehr“.

 

Am nächsten Tag brach im Land ein Krieg aus und alle jungen Männer wurden eingezogen – bis auf den Sohn.

 

Lieben Gruß,

 

'Soulguide'